Tourbericht 15.03.2018

Wie verteilt ihr eigentlich die Care Bags? Bekommen die Leute einen ganzen Rucksack mit den verschiedenen Sachen?

Seit die Care Bags auch ein Projekt unseres Vereins TiMMi ToHelp e.V. und uns, Suspended Coffee Germany, sind, erreichen uns immer mal wieder solche Fragen. Darüber wollen wir euch heute mehr berichten.
Außerdem möchten wir euch in der nächsten Zeit noch mehr über die Care Bags auf dem Laufenden halten, denn viele von euch spenden auch dafür! 🙂


Jede Woche Donnerstag, 15/16 Uhr verteilen wir als Verein in der Leipziger Innenstadt und am Bahnhof Essen, Getränke und Care Bags. Das heißt genauer gesagt: Brötchen, Kuchen, Obst, Süßes, Kaffee, Tee und jegliche Artikel aus unseren Care Bags, sowie Schlafsäcke oder Isomatten.

Uns unterstützen dabei ehrenamtliche Helfer und Helferinnen, zum einen bei der Verteilung an sich, zum anderen aber auch schon vorab beim Brötchen schmieren, einkaufen und in’s Büro bringen. Dafür haben wir die Gruppe Leipzig mit Herz- Obdachlosenhilfe gegründet. Wenn ihr aus Leipzig seid, dann kommt gern mit in unsere Gruppe und helft uns. Vielen Dank an alle unsere Helferlein! 🙂
Am 15.03.18 war Saskia in Leipzig und ist spontan für einen Helfer eingesprungen und hat bei der Essensverteilung ausgeholfen. Hier ist ihr Tourbericht:

Die Sonne scheint, aber es wird langsam kalt draußen, als wir im Büro starten. Wir drei sind vollgepackt, jeder hat einen Rucksack auf dem Rücken und trägt in den Händen verschiedenes: einen Schlafsack für einen obdachlosen Mann, den wir schon in den letzten Wochen mit Essen versorgt haben und von dem wir erfahren haben, dass sein alter Schlafsack zerschlissen ist, sowie eine Isomatte; ein Netz Orangen und eine 5- Liter- Kanne mit heißem Wasser.
In den Rucksäcken haben wir Teebeutel, Kaffeepulver, Löffel, Zucker, Milch (ein Rucksack); Brötchen mit Wurst und/oder Käse, Kuchen (in meinem Rucksack), sowie verschiedenen Care Bag- Artikeln, beispielsweise Zahnbürsten und -pasta, Handschuhe, Mützen, Unterwäsche für Männer und Frauen, Binden/Tampons, Taschentücher und ganz verschiedene Hundeartikel (Hundeleckerlies, Decken etc.).

Wir laufen an der Thomaskirche vorbei zum Leipziger Markt. Dort finden wir vereinzelt ein paar Menschen, denen wir Brötchen und Getränke anbieten. Auch die Hunde bekommen ein paar Leckerlies und freuen sich genau wie ihre Herrchen.
Weiter geht es in Richtung Augustplatz. In der Shoppingmeile sitzen auch ein paar Obdachlose, die wir schon von unseren vorherigen Verteilungen kennen. Einer von ihnen hat den Schlafsack und die Isomatte bekommen. Ein anderer brauchte keine Brötchen oder Getränke, weil er von anderen Menschen mit einem reichlich vollen Essenspaket beschenkt wurde. Es gibt immer noch Menschen, die nicht einfach nur wegschauen, sondern helfen! <3
Auf dem Weg spricht uns ein Obdachloser an, er hat uns wiedererkannt und fragt nach einem Brötchen. Wir tragen bei der Verteilung Schilder mit dem Logo von TiMMi ToHelp e.V. und achten darauf, dass im Team immer jemand dabei ist, der schon öfter bei den Verteilungen war. So erkennen uns die Leute wieder, das haben wir uns gedacht. Und tatsächlich, es hat funktioniert. Für uns ist das ein kleines „Erfolgserlebnis“.

Auf dem Augustplatz sehen wir eine ältere Damen auf ihrem vollgepackten Fahrrad mit ihrem Hund in Richtung Bahnhof fahren. Aber durch das schwere Rad fährt sie nicht so sicher und der Hund möchte auch immer mal anhalten. Wir haben sie eingeholt und gefragt, ob wir etwas Gutes tun können. Sie hat nur FlipFlops an, keine Socken. Sie lehnt vehement ab und will nur wissen, ob wir ihr und ihrem Hund einen Schafplatz anbieten können. Denn mit ihrem Hund darf sie wohl nirgendwo übernachten. Das zeigt ein Problem, was viele obdachlose Menschen haben, sie finden einfach keinen Platz mit ihren Tieren. Ein wichtiges Thema, was aber wirklich oft einfach vergessen oder bewusst unter den Teppich gekehrt wird.
Dieser Frau konnten wir nur die Adresse des Frauenwohnheims in Leipzig geben und hoffen, dass sie dort einen Platz findet. Sie erzählte uns außerdem, dass ihr Hund momentan nur Schnitzel essen würde und wie der Zufall so will, kam gerade in diesem Moment eine Frau auf uns zu, die uns warme Schnitzel in Alufolie eingepackt in die Hand drückte und sagte: „Sie werden schon Abnehmer finden!“. Ja natürlich, der Hund freute sich riesig über ein Schnitzel.

Am Bahnhof sind immer die meisten obdachlosen Menschen auf unserer Tour. Wir versorgten alle mit Essen, Getränken und anderen nützlichen Artikeln. Ein obdachloser Mann war so dankbar für Brötchen, Kaffee, Mütze und Handschuhe, dass er weinen musste.
Das hat mich wirklich berührt, wir haben ihm nur ein paar Sachen gebracht und er ist uns so dankbar, als hätten wir ihm eine Wohnung verschafft oder sein Auto wiedergegeben. Das zeigt mal wieder wie einfach jeder und jede von uns anderen helfen kann. Der obdachlose Mann hat noch gefragt, ob wir ihm, wenn möglich, eine neue Jacke bringen könnten, denn seine sei schon kaputt, wie er uns auch zeigte.
Am Bahnhof haben wir viel von den Care Bag Artikel verteilt, der Bedarf war riesig. Bei einer anderen obdachlosen Frau haben wir auf Nachfrage erfahren, dass sie einen Schlafsack und eine Isomatte benötigen würde.

Vom Bahnhof sind wir durch die Innenstadt zum Büro zurück gelaufen. Von den 60 Brötchen waren noch einige übrig. Aber das sollte nicht lang so bleiben, denn nach der „offiziellen“ Runde haben wir noch eine Jacke, einen Schlafsack und eine Isomatte, sowie die übrigen Brötchen eingepackt und am Bahnhof noch an den Mann und die Frau gebracht.

Für mich war beeindruckend, dass uns die Leute wiedererkennen und uns Stück für Stück Vertrauen schenken. Die große Dankbarkeit war überwältigend.


 

Eure Care Bag Spenden kommen auf jeden Fall bei den Menschen auf der Straße an. Uns ist sehr wichtig, dass wir den Menschen nicht einfach einen vorgepackten Rucksack geben, sondern immer nachfragen, was sie wirklich benötigen. Das ist für uns ein viel nachhaltigeres Konzept und bringt den Menschen am Ende auch mehr.

Ein Gedanke zu „Tourbericht 15.03.2018

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
modal close image
modal header

Schal

Auf der Straße ist es wichtig, sich so gut es geht vor der Kälte zu schützen. Ein Schal ist dabei ein guter Anfang. Er kann vielseitig genutzt werden, auch als Kopfkissenersatz oder er kann um die Schultern gelegt werden. In der kalten Jahreszeit schenkt er ein bisschen Wärme.

modal header

Kernseife
Ein richtiges Allroundtalent ist die Kernseife. Sie kann für die Reinigung von Kleidung genutzt werden, aber auch als Seife zum Waschen des Körpers. Sie ersetzt so verschiedene andere Produkte und spart damit Platz. Denn oftmals tragen obdachlose oder wohnungslose Menschen ihren ganzen Besitz bei sich und können nicht zu viel transportieren.

modal header

Rasierer

Eine Rasur trägt zum einen zur Körperhygiene bei, zum anderen auch zum Wohlfühlen. Daher dürfen Rasierer nicht fehlen und sind für Männer und Frauen nützlich.

modal header

Rasierschaum

Ohne Rasierschaum ist eine Rasur unangenehmer, deswegen darf dieses Produkt natürlich auch nicht fehlen. Für Männer und Frauen gibt es jeweils kleine Dosen Rasierschaum, denn wie oben bereits angesprochen, sind kleine Produkte einfach platzsparender.

modal header

Essen aus der Dose
Wenn gerade keine Hilfsorganisationen vor Ort sind und Essen verteilen, kann eine solche Dose mit Essen den Hunger bekämpfen. Das Essen kann kalt gegessen werden, manche obdachlose oder wohnungslose Menschen haben auch einen Campinggaskocher, auf dem sie das Essen aufwärmen können. (TIPP: Auch ein faltbarer Gaskocher eignet sich als Produkt für den umgekehrten Adventskalender.)

modal header

Zinksalbe

Diese Salbe unterstützt die Wundheilung und ist daher ein sinnvolles Produkt. Wie auf der Verpackung beschrieben, kann das Produkt auch bei nässenden und juckenden Wunden verwendet werden. Zinksalbe wird als Wundheilsalbe oft an obdachlose und wohnungslose Menschen verteilt.

modal header

Kondome

Das Thema Verhütung wird im Zusammenhang mit Obdachlosigkeit und Wohnungslosigkeit oft nicht betrachtet. Aber wie für alle Menschen, ist Verhütung auch auf der Straße ein wichtiges Thema, um sich vor sexuell übertragbaren Krankheiten zu schützen und (als Frau) nicht ungewollt schwanger zu werden.

modal header

Pflaster

Bei der Wundheilung können Pflaster vor Dreck und so entstehenden Infektionen schützen. Aqua- Pflasterstrips können dabei auch Regen und Schnee standhalten, Schürfwundenpflaster haben eine spezielle Polsterung für Schürfwunden.

Ein komplettes Erste-Hilfe-Set ist auch eine sehr gute Wahl für den umgekehrten Adventskalender.

modal header

Handschuhe

Bei kalten Temperaturen kühlen Finger und Füße sehr schnell aus. Um die Finger zu schützen und zu wärmen, sind Handschuhe notwendig. Nach unserer Erfahrung sind vor allem große Handschuhe gefragt.

modal header

Zahnbürste

Zur Körperhygiene gehört auch das Putzen der Zähne. Um dies gewährleisten zu können, sind auch Zahnbürsten in dem umgekehrten Adventskalender.

modal header

Zahnpasta

Passend zu den Zahnbürsten wird ebenso Zahnpasta an obdachlose und wohnungslose Menschen verteilt.

 

modal header

Waschlappen

In den letzten beiden Tagen waren vor allem Produkte für die Zahnhygiene im Fokus. Waschlappen sind ein allgemeines Hygieneprodukt, mit dem die Menschen auf der Straße sich selbst pflegen können. Sie könnten aber auch zum abwaschen und reinigen der eigenen Dinge benutzt werden können.

(TIPP: Handtücher – nicht die Gästehandtücher, sondern größer – sind eine perfekte Ergänzung.)

modal header

Socken

Auch die Füße kühlen schnell aus, daher sind warme Socken ein Muss! Unserer Erfahrung nach sind große Socken sinnvoll.

 

modal header

Intim- Pflegetücher

Das Thema Hygiene wurde schon mehrfach in dem umgekehrten Adventskalender angesprochen. Oft ist das für obdachlose und wohnungslose Menschen nicht immer einfach, da sie nicht immer Zugang zu (fließendem) Wasser haben. Auch die Intim-Pflege ist dabei nicht zu vergessen und kann beispielsweise mit solchen Pflegetüchern unterstützt werden.

modal header

Power- Riegel

Als ergänzendes Nahrungsmittel sind Power- Riegel/Energieriegel sehr sinnvoll. Sie können den Hunger kurzzeitig stillen.

modal header

Feuchtes Toilettenpapier

Um auch nach dem Gang zur Toilette Körperhygiene betreiben zu können, ist feuchtes Toilettenpapier hilfreich. Durch die Feuchtigkeit ist es angenehmer als normales Toilettenpapier.

modal header

Feuerzeug

Wozu ein Feuerzeug genutzt wird, liegt natürlich auf der Hand und muss eigentlich nicht näher beschrieben werden. Ob zum entzünden einer Kerze oder einer Zigarette, ein Feuerzeug ist hilfreich.

modal header

Mütze

Über den Kopf verliert man die meiste Wärme, eine Mütze kann dem entgegenwirken und bietet Schutz und Wärme.

modal header

Kleine Müllbeutel

Müllbeutel sind nicht nur dafür da, um den Müll zu sammeln und entsorgen zu können, sondern werden auch anderweitig eingesetzt. Sie können dazu dienen bspw. Essen einzuwickeln oder Hygieneartikel, wie Shampoo, sodass es nicht auslaufen kann. Müllbeutel sind also auch ein Allroundtalent.